Yacht verchartern in Kroatien

Wollen Sie Ihre Yacht in Kroatien verchartern?

Wir helfen gerne mit einem vollen Service-Programm: Legal – Tax – Charter-Agency

Ausgangsanalyse  für jedes Charter-Konzept:

 Versteuerte Yacht in privatem EigentumYacht in kommerziellem gewerblichen Eigentum – steuerneutralYacht EU-FlaggeYacht Drittlands-Flagge
Eigner EU-resident      
Eigner Drittland-resident      
Eignerin EU-Gesellschaft unter CFC und VGA Rules    
Eignerin EU-Gesellschaft ohne CFC und VGA Rules    
Eignerin Drittlands-gesellschaft      
Crew aus EU    
Crew aus Drittländern    
(c) CPS Schließmann

Je nach Kombination der Sachverhalte in der Matrix ergeben sich unterschiedliche rechtliche und steuerliche Aspekte und Lösungswege.

Wichtig sind zwei Ebenen zu unterscheiden:

  • VAT-Steuerstatus der Yacht
  • Register- und Flaggenstatus der Yacht

So kann eine private, EU versteuerte Yacht mit kommerzieller Registerzulassung im Rahmen einer Vermögensverwaltung zur Charter genutzt werden, ohne dass sie dadurch steuerlich kommerzielles Asset wird. Sie ist steuerlich anders qualifiziert als eine Yacht im kommerziellen Eigentum und steuerneutralen Status z.B. einer Betriebsgesellschaft.

In Kroatien können grundsätzlich alle Yachten verchartert werden. Auf die in Kroatien beginnenden wird 13 % MwSt. erhoben: Für alle Charter, die in Kroatien beginnen und deren Fahrtgebiet innerhalb der EU-Gewässer liegt: auf den Gesamtbetrag der Chartergebühr; Für alle  Charter, die außerhalb der EU beginnen und dann in kroatische Hoheitsgewässer einlaufen: nur für die Anzahl der Tage, die in kroatischen Hoheitsgewässern verbracht werden (einschließlich des Tages der Ankunft in Kroatien);  Für alle Charter, die in Kroatien beginnen, aber außerhalb der EU endet (Beispiel: Montenegro): nur für den Teil (die Tage), der in EU-Gewässern stattfindet. Charters, die in einem anderen EU-Land gestartet sind und Kroatien kreuzen, zahlen in Kroatien keine MwSt., sondern im EU-Land des Beginns der Charter.

Nicht unter EU-Flagge fahrende Yachten müssen in die EU (vorübergehend) importiert werden, um in den freien Verkehr zu gelangen, damit sie eine kroatische Charter-Lizenz erhalten können wenn der Charter in Kroatien beginnt, wenn der Charter in einem Nicht-EU-Land beginnt und in kroatischen Gewässern kreuzt, oder wenn der Charter in einem anderen EU-Land beginnt und in kroatischen Gewässern kreuzt. Die Lizenz ist ein Kalenderjahr lang gültig und wird durch bzw. über einen lizenzierten Schiffsagenten erworben.

Über das E-CREW System werden  alle Charters registriert, die in Kroatien beginnen oder mit Gästen an Bord, die in einem Nicht-EU-Land zusteigen und in Kroatien ankommen. E-CREW wird durch einen lizenzierten Schiffsagenten organisiert. Es handelt sich um eine Online-Datenbank, die erstellt wurde, um jede Charter, die in Kroatien mehrwertsteuerpflichtig ist, zu verfolgen. Sie hat nichts mit der Registrierung der Besatzung zu tun.

Wer aus einem anderen EU-Land heraus kommerzielle Charters in Kroatien anbietet, benötigt dort eine VAT ID sowie einen Tax Representative oder –Agent, um über diesen die VAT zu deklarieren und abzuführen, soweit er keine eigenen Betriebsstätte in Kroatien unterhält.

Kommerzielle Yachten können in Kroatien keine zollfreien Waren und Dienstleistungen erwerben. Eine kommerzielle Eigentümergesellschaft z.B. kann jedoch die in Kroatien gezahlte Mehrwertsteuer auf Waren und Dienstleistungen zurückfordern, wenn diese im Zusammenhang mit der Charteraktivität stehen. Die Rechnungen der Lieferanten müssen die kroatische Mehrwertsteuernummer der Eigentümerfirma enthalten und an die Eigentümerfirma adressiert sein.

Die APA ist außerhalb des MwSt.-Systems. APA oder Advance Provisioning Allowance ist eine Standardvereinbarung zur Deckung Ihrer Ausgaben für Yachtcharter. Die Charter beinhaltet normalerweise nur die Miete der Yacht und der Crew, und alle anderen Kosten sind in der Chartergebühr enthalten. Jeder Charterer hat andere Bedürfnisse und Wünsche. Dies ist eine einfache und problemlose Möglichkeit, ein kleines Kassierer-Konto für den Kapitän Ihres Schiffsmieters anzulegen, der den Betrieb abdeckt Kosten wie Boot, Lebensmittel, Weine, Alkohol, Kommunikation, Hafengebühren, Schiff und Treibstoff für Schiffstransfers. Der Kapitän leistet alle Zahlungen von diesem Konto und muss alle Quittungen aufbewahren und das Konto für den Chartergast ausgleichen.