Nachhaltigkeit in der Yacht-Industrie

Allerorten wird das Thema „Nachhaltigkeit“ zur Wertegrundlage für Geschäfts- und Konsumentscheidungen sowie Investitionen.

Kaum ein Begriff hat sich in den letzten Jahren so stark entwickelt wie der Begriff “Nachhaltigkeit”. Doch was ist Nachhaltigkeit eigentlich?
In der Wissenschaft finden intensive Diskussionen über eine allgemeingültige Begriffsdefinition statt. Fest steht allerdings, eine Einigung ist nicht in Sicht. Der Gedanke der Nachhaltigkeit (sustainability) ist seit vielen Jahren ein Leitbild für politisches, wirtschaftliches und ökologisches Handeln. Seit den Anfängen wurden zahlreiche Definitionsversuche vorgenommen, die im Kern jedoch oft sehr ähnlich sind. Eine der meist gebrauchten Definitionen des Nachhaltigkeitsbegriffes ist die Definition des Brundtland-Berichtes der Vereinten Nationen von 1987. In dieser heißt es: „Humanity has the ability to make development sustainable – to ensure that it meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their iwn needs.”, (Hardtke/Prehn 2001, S.58).

In der Yacht-Industrie kommen nun auch die ersten Unternehmen mit einer expliziten Nachhaltigkeitsstrategie, so z.B. die Brunswick Corporation, USA.

Im Jahr 2020 hat das Unternehmen einen Umsatz von 4,3 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet und verfügt über eine Organisationsstruktur, die vier Geschäftsbereiche umfasst: Antrieb, Teile & Zubehör, Boote und Business Acceleration. Der letzte Bereich konzentriert sich auf neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen, die darauf abzielen, die Teilnahme am Bootssport auf eine breitere Verbraucherbasis auszuweiten. Zu den etablierten Marken des Konzerns gehören Mercury Marine Außenbordmotoren, Quicksilver Boote sowie Bootsmodelle der Baureihen Bayliner, Boston Whaler, Sea Ray und Princecraft.

Letztes Jahr veröffentlichte Brunswick seinen “Nachhaltigkeitsbericht 2020”, ein umfassendes 82-seitiges Dokument, das die neuesten Nachhaltigkeitsziele und -erfolge des Unternehmens darlegt.

Die Brunswick Corporation (NYSE: BC) hat heute ihren Nachhaltigkeitsbericht 2020 mit dem Titel “Our Stake in Tomorrow’s Tide” (Unser Anteil an der Flut von morgen) veröffentlicht. Darin werden die Fortschritte des Unternehmens bei der Erreichung seiner Nachhaltigkeitsziele hervorgehoben, einschließlich des anhaltenden Engagements für die Weiterentwicklung seiner Umwelt-, Sozial- und Governance-Strategien (ESG).  Der Bericht spiegelt auch das Engagement von Brunswick für eine nachhaltige Produktion und den Beitrag zu den Gemeinden, in denen das Unternehmen tätig ist, wider.

“Brunswick ist sich des Einflusses bewusst, den unsere Geschäfte und Produkte auf die Umwelt haben, sowie unserer Möglichkeiten, bei nachhaltigen, verantwortungsvollen Geschäftspraktiken eine Vorreiterrolle einzunehmen”, sagte Dave Foulkes, CEO der Brunswick Corporation. “Wir verpflichten uns, unsere Nachhaltigkeitsmission kontinuierlich zu erweitern, voranzutreiben und die Gemeinden, in denen wir leben und arbeiten und in denen unsere Produkte eingesetzt werden, zu verbessern.  Unser Bericht für 2020 hebt einige dieser gemeinsamen Anstrengungen hervor, darunter auch, wie wir die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter angesichts der immensen Herausforderungen durch die COVID-19-Pandemie priorisiert haben.”

Der Bericht konzentriert sich auf die Säulen Energie, Umwelt, Produkte und Menschen und hebt die ESG-Leistungen des Unternehmens sowie seine langfristigen Ziele hervor, darunter:

Hier ein Auszug der wichtigsten Punkte, die im Bericht erwähnt werden.

Das Nachhaltigkeitsprogramm von Brunswick basiert auf vier Säulen:

Energie (verantwortungsbewusster Konsum), Umwelt (Sorge für den Planeten), Produkte (Stewardship & Qualität) und Menschen (Lebensqualität für alle Beteiligten).

UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung

Der Bericht verpflichtet sich, sich so weit wie möglich an die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung zu halten, mit besonderem Bezug auf vier von ihnen, die eng mit den Aktivitäten des Unternehmens übereinstimmen: SDG 9 – Eine widerstandsfähige Infrastruktur aufbauen, eine inklusive und nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen vorantreiben. SDG 12 – Eine verantwortungsvolle Produktion und einen verantwortungsvollen Konsum sicherstellen. SDG 13 – Den Klimawandel und seine Auswirkungen bekämpfen und SDG 14 – Die Ozeane, Meere und Meeresressourcen für eine nachhaltige Entwicklung bewahren und nachhaltig nutzen.

Verbesserungen im Umweltschutz

Die Umwelt für die Zukunft zu erhalten und saubere und zugängliche Wasserwege für ihre Kunden zu gewährleisten, wird als ein wichtiges Ziel in der strategischen Planung von Brunswick genannt. Zu diesem Zweck hebt der Bericht die folgenden Errungenschaften im Jahr 2020 in Bezug auf Verbesserungen im Umweltschutz hervor

  • Klima: 9%ige Reduzierung der Treibhausgasemissionen
  • Energie: 9%ige Reduzierung des gesamten Strom- und Brennstoffverbrauchs
  • Gefährlicher Abfall: 13%ige Reduzierung der absoluten Tonnen
  • Wasser: 13%ige Reduzierung des Gesamtverbrauchs
  • VOC-Emissionen: 20 % Reduktion durch effizientere Produktdesigns
  • Verbrauch von erneuerbarer Energie: 1,81 TJ (Terajoule-Einheiten)  

Wirtschaftskreislauf und Engagement für nachhaltige Fertigung in der Bootsindustrie

“Unser Engagement für Nachhaltigkeit, Sicherheit und unternehmerische Verantwortung erstreckt sich über alle Ebenen der Unternehmensführung und des Managements sowie über das gesamte Unternehmen, vom Vorstand über unser Führungsteam bis hin zu unseren globalen Mitarbeitern und unseren Vertriebs- und Zulieferpartnern”, so Foulkes. “Als weltweit führendes Unternehmen der Schifffahrtsindustrie ist es unsere Aufgabe, in Sachen Nachhaltigkeit eine Vorreiterrolle einzunehmen, so wie in vielen anderen Bereichen auch.”

  • Die niedrigste Unfallrate in der Geschichte des Unternehmens
  • Erreichen des Null-Abfall-zur-Deponie-Status in der Aluminiumbootfabrik in Ft. Wayne, Indiana – die erste Brunswick-Bootsproduktionsanlage, die diesen Status erreicht; dieses erfolgreiche Programm wird 2021 in den Werken der Aluminiumbootgruppe von Brunswick wiederholt werden.
  • Installation einer großen Photovoltaikanlage am Hauptsitz von Mercury Marine in Fond du Lac, Wisconsin – diese Anlage wird zusammen mit einer ähnlichen Anlage im Mercury-Werk in Petit-Rechain, Belgien, zum Ziel von Brunswick beitragen, bis Ende 2030 50 % des Stroms aus erneuerbaren Quellen zu gewinnen.
  • Zum Thema Baumaterialien verweist Brunswick in seinem Bericht auf die Bedeutung der Verfolgung der Kreislaufwirtschaft. Die zentralen Elemente dieses Ansatzes sind Reduzierung.
  • Wiederverwendung, Recycling und Wiederaufbereitung in allen Prozessen. In einem Fallbeispiel wird auf die Umstellung von Balsaholz verwiesen, das in der Vergangenheit als strukturelles Kernmaterial im Bootsbau verwendet wurde. Es wird durch einen grünen PET-Recycling-Schaumstoff namens Kerdyn ersetzt, der zu 100 % aus recycelten (post-consumer) Plastikflaschen hergestellt wird. Ersetzen von Balsaholz als Füllmaterial bei der Herstellung von Fiberglasbooten durch Gurit® Kerdyn™ Green PET-Recyclingschaum, wodurch 4,7 Millionen Plastikflaschen pro Jahr absorbiert und Tausende von Bäumen gerettet werden.
  • Im Jahr 2020 wurde Brunswick mehrfach für ESG-Initiativen ausgezeichnet, u. a. durch die Aufnahme in die Forbes-Listen “America’s Best Employers for Women”, “America’s Best Employers for Diversity” und “America’s Best Employers for Veterans”.  Darüber hinaus wurde das Unternehmen mit dem International Boat Industry Community Support Initiative Award ausgezeichnet, von Newsweek in die Liste der verantwortungsvollsten Unternehmen Amerikas für das Jahr 2021 aufgenommen und auf der Forbes-Liste der besten großen Arbeitgeber Amerikas auf Platz 1 in der Kategorie Engineering und Fertigung in die Top 10 gewählt.