Christoph Ph. Schließmann im Gespräch mit Sylvie Ernoult, Directrice de salon – Cannes Yachting Festival chez RX France

Das Cannes Yachting Festival 2022 steht vor der Türe. Eine gute Gelegenheit, mit dessen Leiterin über aktuelle Fragen zu sprechen.

(CS Prof. Dr. Christoph Ph. Schließmann) Wie hat Corona aus Ihrer Sicht den Markt für Yachtmessen verändert? Haben die Unternehmen alternative Marktplätze und Kommunikationsformen gesucht? Was hat sich verändert? Wo liegt noch der Nutzen einer großen Yachtmesse? Bitte geben Sie eine kritische Analyse und einen Ausblick.

(SE Sylvie Ernoult) …Meine Analyse ist, dass Corona die Bootsmesse-Industrie bis jetzt gestärkt hat. Der Beweis dafür ist der Erfolg aller Herbstmessen im Jahr 2021, beginnend Anfang September mit dem Cannes Yachting Festival, das als erste Messe nach der Schließung durch Corona wieder eröffnet wurde. Ich denke, dass dies für einige andere Branchen und ihre Messen leider nicht der Fall ist, die immer noch unter der Corona-Krise leiden. Bootsausstellungen haben ebenfalls unter der dramatischen Corona-Situation gelitten und sich noch nicht vollständig erholt, aber sie haben viel besser überlebt als viele andere Ausstellungen.  Meiner Meinung nach gab es für die Schifffahrtsindustrie, insbesondere für die “große Yachtindustrie”, keinen besseren Ersatz als die Präsentation ihrer Boote auf einer Bootsmesse. Ja, die Corona hat es ihnen ermöglicht, Marketingalternativen über virtuelle Medien und auch über private kleine Veranstaltungen und Einladungen in den Werften zu entwickeln. In der Tat gelingt es ihnen, ihre Produkte auf diese Weise zu präsentieren und neue Kunden zu finden. Aber es scheint, dass dies nicht ausreicht und dass der beste Weg, Ihre Marke zu vermarkten und Ihre Yachten zu präsentieren, immer noch die Teilnahme an Bootsmessen ist, insbesondere an wichtigen und bekannten großen Bootsmessen auf dem Wasser. Es gibt verschiedene Gründe, die dieses Phänomen erklären. Erstens ist die Konkurrenz in dieser Branche groß und alle Akteure, ob klein oder groß, müssen ihre neuen Produkte auf Bootsmessen neben ihren Konkurrenten präsentieren, um die Position ihrer Marke auf dem weltweiten Markt zu stärken. Zweitens ist das Bootfahren eine Leidenschaft, und die Magie entsteht, wenn die potenziellen Käufer ihre Yachten auf dem Wasser auswählen können, unter anderen Marken und Produkten, mit einem echten menschlichen Kontakt zu den Werften, an Bord derjenigen gehen, von denen sie geträumt haben, sie wirklich besichtigen und sogar auf See ausprobieren. Nur eine schwimmende Bootsausstellung kann diese magische Erfahrung bieten! Drittens der logistische Aspekt: Ab einer Länge von etwa 15-20 Metern sind Bootsausstellungen für Fachleute oft die einzige Möglichkeit, ihre “großen” Produkte dem Käufermarkt zu präsentieren. Aus diesen Gründen sehe ich die Zukunft der großen internationalen Boots- und Yachtausstellungen sehr positiv. Aber es ist klar, dass andere Alternativen durch Covid gestärkt wurden, und dass die weltweit führenden Bootsmessen ihr Angebot, ihr Marketing und ihre Organisation verbessern müssen, um ihre Position zu halten und die Bootsliebhaber zu empfangen.

(CS) Yachten und die Energiekrise. Yachten sind reines Vergnügen und Genuss; niemand braucht sie wirklich. Andererseits verbrauchen sie unglaublich viel Energie für nur wenige Menschen. Wie werden sich die massiven Kostensteigerungen auf die Branche auswirken?

(SE) Die Bootsbranche wird sauberer, indem sie viel in Forschung und Entwicklung für neue saubere Antriebe investiert. Wir können Verbesserungen bei den Motoren und neuen sauberen Antrieben, bei der elektrischen Energie und bei der Nutzung von Solarpanels feststellen…. Glücklicherweise ist der Bootssport eine Leidenschaft, und ich denke, das wird noch lange so bleiben. In der Tat hat die Covid-19-Krise zur Entwicklung der Bootsindustrie beigetragen, da viele Menschen auf der Suche nach Freiheit sind und auf dem Wasser entkommen wollen. Dieses Phänomen hat sich in den letzten Monaten verstärkt. Dies war eine Gelegenheit für die Werften, viele neue Kunden zu finden. Nach Aussage von Fachleuten haben sie ihre Kundendatenbank erheblich erweitert und hatten noch nie so viele Erstkäufer. Aus diesen Gründen glaube ich nicht, dass die Energiekrise diese Branche zerstören wird. Aber die Werften und Ausrüster sind sich dieser Situation bewusst. Sie unternehmen große Anstrengungen, um zu investieren und eine neue Palette von umweltfreundlicheren Booten zu entwickeln, die sich dank neuer, umweltfreundlicherer Energien an die Zeit anpassen: Elektro-, Hybrid- oder Wasserstoffantrieb. Das Bewusstsein und die Investitionen zur Entwicklung neuer umweltfreundlicher Lösungen für ihre Kunden nehmen spürbar zu.

(CS) Für viele große Yachthersteller sind es vor allem die Russen, die als Käufer ausfallen. Das wird wohl auch längerfristig so bleiben. Wie schätzen Sie die Auswirkungen des Krieges ein und wie wird sich die Struktur der Branche dadurch verändern?

(SE) Unser Unternehmen RX ist solidarisch mit dem ukrainischen Volk, insbesondere mit seinen Mitarbeitern, die Familie und Freunde in der Ukraine haben. RX folgt allen staatlichen Sanktionen und Maßnahmen, die sich aus dieser Situation ergeben. Es wird keinen russischen Pavillon auf dem Cannes Yachting Festival geben. Wir gehen davon aus, dass das Ausbleiben russischer Besucher beim Cannes Yachting Festival nur mäßige Auswirkungen auf unsere Veranstaltung haben wird. Der Hauptgrund dafür ist wahrscheinlich, dass die Russen hauptsächlich große Yachten kaufen, die vielleicht 40-50 m lang sind! Unsere Messe präsentiert einige dieser außergewöhnlichen Produkte, aber wir sind auch sehr stark in vielen anderen Bootskategorien von 5 bis 50 m, einschließlich Segelbooten. Außerdem denke ich, dass die aktuelle Entwicklung der Branche und die sehr starke weltweite Nachfrage die Abwesenheit der Russen ausgleichen wird. Der Beweis dafür ist, dass wir für 2022 eine großartige Messe mit wahrscheinlich mehr Ausstellern und mehr Booten als 2021 erwarten.

Der Krieg in der Ukraine und die wirtschaftlichen Folgen, die wir alle kennen, wirken sich natürlich auf die Schifffahrtsindustrie aus, und einige unserer Kunden leiden unter dem Mangel an Ersatzteilen und haben möglicherweise Schwierigkeiten, einige ihrer Boote rechtzeitig zu produzieren. Die meisten von ihnen haben sich jedoch auf die Situation eingestellt und wir sind zuversichtlich, dass die meisten registrierten Boote und Produkte im September in Cannes zu sehen sein werden!

(CS) Yachten waren und sind in den Medien und in der Gesellschaft oft ein Synonym für dekadenten Wohlstand.  Jetzt gibt es Energieknappheit und den Krieg mit all seinen Folgen. Sind Yachten noch gesellschaftsfähig? Wie vermitteln Sie die Bedeutung einer Yacht-Show in diesen Zeiten?

(SE) Ja, Yachting wird oft, aber zu Unrecht, als Synonym für Luxus wahrgenommen, aber es ist nicht nur für reiche Leute gedacht. Allein in Frankreich ist der Markt mit 4 Millionen Bootsfahrern sehr breit gefächert, was natürlich eine Bevölkerung mit unterschiedlichen wirtschaftlichen Verhältnissen betrifft, aber alle sind Bootsliebhaber. Die Bootsindustrie kann mit der Autoindustrie verglichen werden, mit verschiedenen Produkt- und Preisniveaus. Jeder kann das Auto/das Boot seiner eigenen Träume finden!

Die Leidenschaft und das Gefühl der Freiheit beim Segeln auf dem Wasser ist nicht dekadent und wird es hoffentlich auch nie sein.

Yachting ist nicht nur ein hoher Energieverbrauch. Ich bin überzeugt, dass sich die Mentalität bereits stark verändert hat und sich in Zukunft stark verändern wird. Man kann das Segeln mit einem vernünftigen Verbrauch genießen, so wie man sein Auto mit einem vernünftigen Verbrauch fahren und das Fliegen auf einen vernünftigen Verbrauch reduzieren kann. Es ist eine Frage der Mentalität. Ich denke, dass sich die Mentalität ändern wird. Auf dem Yachting Festival stellen wir zum Beispiel immer mehr Segelboote, Elektroboote und Boote mit Solarzellen vor. Und die großen Yachtbauer haben bereits damit begonnen, über ihre eigene Forschung zu kommunizieren, um sauberer zu werden. Der Mentalitäts- und Verhaltenswechsel in unserer Yachtbranche mit Schwerpunkt auf grüner Entwicklung ist also im Gange. Daher sehe ich die Zukunft der Bootsausstellungen sehr positiv, um die Yachtindustrie zu unterstützen, die stark bleiben wird.

(CS) Vielen Dank Frau Ernoult für das aufschlussreiche und spannende Interview!


(CS) From your point of view, how has Corona changed the yacht show market? Have companies sought alternative marketplaces and forms of communication? What has changed? Where does the benefit of a large yacht show still lie? Please provide a critical analysis and outlook.  

(SE) …My analysis is that Corona has re-enforced so far, the boat-show industry. The proof is the success of all fall shows in 2021, starting beginning of September with the Cannes Yachting Festival which was the first one to re-open after the Corona closed them down. I think it is unfortunately not the case for some other industries and their shows which still suffer to recover the Corona crisis. Boat-shows also suffered about this drama Corona situation and did not fully recover yet, but they survived much better than many other shows.  In my opinion, the marine industry especially the “big yachting” industry could not find real substitute than presenting their boats on boat-show. Yes, Corona allowed them to develop marketing alternatives through virtual medias and also on private small events and invitation at the shipyards. In fact, they succeed on those different means to present their products and find new clients. But it seems that it is not enough and that the best way to market your brand and to present your yachts is still to exhibiting on boat-shows, especially on important and well-known big on water boat-shows. They are different reasons explaining this phenomenon. First, the competition is strong in this industry and all players, small and big, need to present their new products on boat-shows next to their competitors to reinforce the position of their brand on the worldwide market. Second is that boating is a passion, and the magic arrives when the potential buyers can choose its yachts on water, among other brands and products, with a real human contact with shipyards, go onboard the ones he has been dreaming about, visit them for real and even try them at sea. Only floating boat-show can provide this magical experience! Third is the logistic aspect: starting at around 15-20 meters, boat-shows are often the only way for professionals to present their” big” products to the market of buyers. For those reasons, I stay very positive on the future of big international boat and yacht-shows. But it is clear that other alternatives have been re-enforced because of Covid, and that worldwide leader boat-shows need to develop and improve their offers, their marketing and their organization to maintain their position to welcome the boat lover’s population  

(CS) Yachts and the energy crisis. Yachts are pure pleasure and enjoyment; nobody really needs them. On the other hand, they consume an incredible amount of energy for just a few people. How will the massive cost increases affect the industry?
(SE) The boating industry is becoming cleaner by investing a lot in R&D. in new clean propulsion. We can notice improvements in the engines and new clean propulsion, in electric power, in the use of solar panel…. Fortunately boating is a passion and I think it will stay for long. In fact the Covid-19 crisis contributed to the development of the boating industry with a lot of people in quest of freedom and wanting to escape on water. This phenomenon grew over the past months. This has been an opportunity for shipyards to meet with many new consumers. According to professional they increased significantly their consumers data base and never had such important first-time boat buyers. For these reasons I do not think that energy crisis will kill this industry. But shipyards and equipment makers are awarded of this situation. They are making great efforts to invest and develop a new range of more eco-responsible boats that adapt to the times thanks to new, greener energies: electric, hybrid or hydrogen propulsion. There is a tangible growing awareness and investment to develop new eco-friendly solution for their customers    

(CS) For many large yacht manufacturers, it is above all the Russians who are losing out as buyers. This will probably be in the longer term. How do you assess the effects of the war and what change will there be in the structure of the industry as a result?
(SE) Our company RX stands in solidarity with the Ukrainian people, especially its employees who have family and friends in Ukraine. RX follows all government sanctions and policies resulting from this situation. There will be no Russian pavilion at the Cannes Yachting Festival. We anticipate the absence of Russian visitors at the Cannes Yachting Festival but is should only moderately affect our event. The main reason is probably that Russians are mostly buyers of big yachts starting at may be 40-50m! Our show presents some of these exceptional products, but we are also very strong in a lot of other categories of boats from 5 to 50m including sailing boats. Furthermore, I think that the actual development of the industry and the very strong worldwide demand will compensate for the absence of Russians. The proof is that we are expecting a great show for 2022 with probably more exhibitors and more boats than in 2021. The war in Ukraine and the economic consequences that we all know, affects obviously the marine industry and some of our clients suffer from lack of spare parts and may have some difficulties to produce some of their boats on time. However, most of them have anticipate the situation and we are confident that most registered boats and products will in Cannes in September!    

(CS) Yachts were and are often synonymous with decadent wealth in the media and society.  Now there are energy shortages and the war with all its consequences. Are yachts still socially acceptable? How do you convey the meaning of a yacht show in these times?
(SE)Yes Yachting is often but wrongly perceived as synonym of luxury but it’s not only dedicated to rich people. Just in France the market is very wide with 4 million boaters which obviously concerns population of various level of economic situation, but all are boat lovers. Yachting industry can be compared with the car industry with several levels of products and prices. Each one can finds the car/the boat of its own dreams! Passion and feeling of freedom when sailing on the water is not decadent and, I hope, will never be. Yachting is not only high energy consumption. I am convinced that the mentality is already and will strongly change in the future. You can enjoy yachting with reasonable consumption like you can drive your car with reasonable consumption and reduce flying to reasonable consumption. It is a matter of mentality. I think that the mentality will change. For example, at the yachting Festival, we present more and more sail boats, electric power boat, as well as solar panel boats. And the big yachting builders already start to communicate on their own research to become cleaner. So the change of mentality and behavior is arriving in our yachting industry with emphasis of green development. Therefore, I stay very positive in the future of boat-shows to support the yachting industry which will stay strong.

(CS) Many thanks for your insights and opinion Ms Ernoult!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen