Deutscher Fiskus unterzieht Yachtkäufe der Umsatzsteuerprüfung

Umsatzsteuerprüfung: Aufregung unter Yachteignern

Wie mir auf der boot Düsseldorf 2018 bekannt wurde, hat die deutsche Steuerverwaltung vor kurzem eine erste Werft angeschrieben und aufgefordert offenzulegen, wo genau und wie die Übergabe von Yachten an deutsche Kunden in der EU erfolgt ist.

Ziel der Prüfung soll sein festzustellen, wo dem Eigner genau die Herrschaftsgewalt über die Yacht eingeräumt wurde, wie dies vertraglich im Einzelfall geregelt und praktisch umgesetzt ist.

Je nach Art der Lieferung der Ware kommt es hier zu spezifischen rechtlich-steuerlichen Regelungen, vor allem dann, wenn Ziellieferungen in einem anderen Land als dem Sitz des Eigners oder innergemeinschaftliche Lieferungen oder gar Dreiecksgeschäfte vereinbart sind.

Ich kann in solchen Fällen nur dringend raten, vor Abgabe irgendeiner Stellungnahme den Sachverhalt und alle Regelungen des Einzelfalles prüfen und ggf. die Stellungnahme professionell fertigen zu lassen. Ein falsches Wort kann schon den Ausschlag geben. U.U. können in mehreren Ländern Umsatzsteuer-Pflichten entstanden sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen