Kroatien streicht die Vergabeoption einer Kabotagelizenz für alle NICHT EU-geflaggten Yachten unter 24m.

Kroatien ist eines der wenigen EU-Ländern, die eine Chartermöglichkeit für NON-EU-beflaggte Yachten unter Temporary Import anbieten. Wir hatten dieser Tage gerade eine Anfrage, inweit nicht die für Yachten unter 24 möglich ist.

Wir haben bei Nachfrage beim Ministerium für Meer, Verkehr und Infrastruktur die neue Entscheidung mitgeteilt bekommen, dass ab sofort für alle Yachten unter NICHT-EU-Flagge mit einer registrierten Länge von weniger als 24 Metern grundsätzlich keine kroatischen Kabotage-Lizenzen mehr erteilet werden.

Damit entfallen ab sofort alle Charteroperationen in Kroatien für diese Art Yachten, auch wenn eine Charter aufgrund anderen Bestimmungen außerhalb des kroatischen Territoriums möglich wäre.

Der BREXIT fordert damit weitere Opfer: Yachten unter Red-Ensign-Flagge gelten ab 01.01.2021 als Nicht-EU-Yachten.

Für Yachten über 24 m gilt hingegen weite die Möglichkeit, eine jährliche Kabotageerlaubnis beantragen. In der Praxis ist dies aber sehr schwierig bis faktisch unmöglich:

  • das Schiff muss länger als 24 m sein;
  • es muss ein freier Platz in der jährlichen Quote für die Kabotageerlaubnis sein, die vom Ministerium festgelegt wird;
  • die Yacht muss von einer KROATISCHEN Chartergesellschaft betrieben und verwaltet werden, die für die Charter und Sicherheit verantwortlich ist; einereine Charter-Agentur für die Buchungen reicht nicht;
  • die Yacht bzw. die Chartergesellschaft benötigt einen kroatischen Tax-Agent/Steuerberater, der die steuerliche Verantwortung für die gecharterte Yacht übernimmt;
  • UND es braucht einen Spediteur, der willens und in der Lage ist, eine Bankgarantie für die gesamte Mehrwertsteuer auf den aktuellen Wert der vorübergehend eingeführten Yacht zu stellen. Unserer Erfahrung nach hat dies bislang keiner gemacht.